Empfohlen

Das Bedingungslose Grundeinkommen- eine Übersicht

Ein Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) ist ein Einkommen, das eine politische Gemeinschaft bedingungslos jedem ihrer Mitglieder gewährt. Es soll allen Menschen ein bescheidenes und würdevolles Leben sichern und ohne Bedürftigkeitsprüfung sowie ohne Zwang zu Arbeit oder anderen Gegenleistungen garantiert werden. Es wird an jeden einzelnen Menschen direkt ausgezahlt.

„Das Bedingungslose Grundeinkommen- eine Übersicht“ weiterlesen

Wer will, findet Wege, wer nicht will, findet Gründe

Wer will, findet Wege, wer nicht will, findet Gründe.

Es gibt Menschen die wollen ein Bedingungsloses Grundeinkommen. Nicht nur für sich selbst, sondern für alle in der Gesellschaft. Diese Leute finden Wege. Der eine schließt sich einer Bürgerinitiative an, der nächste startet eine Petition im Bundestag, wieder andere schreiben Bücher, Blogs oder Zeitungsartikel zu dem Thema. Es gibt ein Startup, welches Grundeinkommen verlost und das Geld dafür per Crowdfunding sammelt. Es gibt Feldversuche der Politik. Volksabstimmungen (leider nicht in Deutschland). Radiobeiträge, Filme, Vorträge, Demos. Immer wieder Parteien, die sich dafür einsetzen wollen oder sogar eigens dafür gegründet werden. Und noch vieles mehr. 

Und es gibt Menschen die haben was dagegen. „Geht eh nicht, die Wirtschaft hat was dagegen“, „die Wirtschaft will es, dann muss es schlecht sein“, „geht nicht, dann will keiner mehr arbeiten“, „geht nicht, weil die Leute doch lieber arbeiten wollen“,  „zu viel“, „zu wenig“, …

… merkt Ihr was?

„Wer gegen das Bedingungslose Grundeinkommen ist, hat sich nur noch nicht genug damit beschäftigt“ (Quelle hab ich leider vergessen)

Genau diese Ansicht teile ich. Die meisten Bedenken, die ich von BGE-Gegnern gefunden habe, beziehen sich nicht auf das BGE an sich, sondern auf einzelne Modelle.

Ein Bedingungsloses Grundeinkommen gewährt allen Mitgliedern einer politischen Gemeinschaft bedingungslos ein bescheidenes und würdevolles Leben ohne Bedürftigkeitsprüfung, ohne Zwang zu Arbeit oder andere Gegenleistung. Es wird an jeden einzelnen Menschen direkt ausgezahlt.

Zunächst einmal geht es um die Frage, ob wir uns auf diese Definition einigen können.

Und danach können wir uns ausführlich und differenziert Gedanken über die Umsetzung dieser Ziele machen. Es gibt dazu schon einige mögliche Vorschläge. Es werden sicher noch viele dazu kommen. Die Umsetzung ist die große gesellschaftliche Aufgabe der nächsten Jahre. Aus Angst vor einzelnen Varianten das BGE als Ganzes abzulehnen, halte ich für einen großen Fehler.

Wer sich selbst liebt, kann seine Nächsten lieben

„Liebe deinen Nächsten, wie dich selbst“

Dieser Satz ist alt und klug und wahr. ABER, er funktioniert NUR für Menschen die sich selbst lieben.

Wer sich selbst nicht liebt, nicht zu lieben gelernt hat, der kann mit diesem Satz im besten Falle einfach nichts anfangen. Wer sich selbst verachtet, könnte sich im schlimmsten Falle sogar dazu aufgefordert fühlen, andere ebenso zu verachten.

Deswegen ist die Selbstliebe wichtig. Sie ist die Basis von unserem Umgang. Mit uns selbst und auch mit allen anderen. „Wer sich selbst liebt, kann seine Nächsten lieben“ weiterlesen

Angst isst Mitgefühl

Ein Ertrinkender schlägt um sich. Manchmal würgt jemand, der dabei ist zu ertrinken, in seiner Panik sogar den Retter. Als Rettungsschwimmer lernt man sich aus dem Griff zu befreien, um Leben zu retten. Erst an Land, nach etwas Erholung, schaltet sich das Großhirn  wieder ein. Erst dann kommt der Ertrinkende aus dem Überlebensmodus, dem blanken Selbsterhaltungstrieb, wieder ins Leben zurück.

„Angst isst Mitgefühl“ weiterlesen

Wer essen darf, kann arbeiten

Meine Tochter erzählte mir neulich von einem neuen Kind im Kindergarten. „Der Lukas* haut immer alle anderen“. „Was meinst du, warum tut er das?“ war meine Frage. „Weil keiner mit ihm spielen will.“ Ein paar Wochen später berichtet sie abends im Bett wieder von dem selben Jungen. „Ich spiele jetzt manchmal mit Lukas, seit dem haut er mich nicht mehr. Und die anderen Kinder auch nicht, die spielen jetzt auch mit ihm.“ Nur ein Mädchen lehne ihn immer noch ab und würde auch immer noch geschlagen.

„Wer essen darf, kann arbeiten“ weiterlesen

Bedingungslos Mensch sein

Die Würde des Menschen ist unantastbar

(Artikel 1 Grundgesetz)

Ein bedingungsloses Grundeinkommen würde dem Artikel 1 des Grundgesetzes gerecht werden. Im Vergleich zum Hier und Jetzt wäre es ein fundamentaler Unterschied. Praktisch und Psychologisch. Denn ein Grundeinkommen hat als Basis ein Menschenbild, das die Würde des Einzelnen respektiert. Das >Mensch sein< wird nicht mehr in Frage gestellt. Der Wert eines Menschen nicht mehr nach Produktivität oder Arbeitskraft bemessen. Dies kann im Sinne einer Selbsterfüllenden Prophezeiung auch zu einen anderen Umgang im Miteinander führen. Das ist aber nicht Voraussetzung für ein bedingungsloses Grundeinkommen, sondern ein möglicher Effekt.

„Bedingungslos Mensch sein“ weiterlesen

Angst

Zuviel Angst macht krank. Seelisch und körperlich. Von den Rückenschmerzen bis zur Depression, Herzinfarkt oder Magengeschwür, Übergewicht oder Substanzmissbrauch. Nicht immer direkt, aber sehr oft indirekt. Denn sehr viele Krankheiten werden durch mangelnde Selbstfürsorge (mit)verursacht, manche auch durch selbstschädigendes Verhalten. Und dabei spielt die Angst oft eine wichtige Rolle. Warum? Ich suche nicht nach Schuld. Weder im einzelnen noch im gesamten. Doch ich suche nach Ursachen. Und wenn ich die Menschen frage, warum sie nicht liebevoller mit sich selbst (Körper, Seele und Geist) umgehen, dann finde ich als Ursache sehr oft Angst. Angst davor nicht zu genügen, nicht geliebt zu werden. Angst vor Ausgrenzung, Einsamkeit, Armut, auch Angst vor dem Tod.

„Angst“ weiterlesen

Arbeit ist ein Menschenrecht

Arbeit ist ein Menschenrecht. Wir alle wollen arbeiten. Wer nicht arbeiten will, ist krank. Wer nicht arbeitet, wird krank.

Klingt provokativ? Vielleicht, ist es aber eigentlich nicht bei genauerer Betrachtung. Als ersten wichtigen Punkt möchte ich klarstellen, dass ich allgemein von Arbeit spreche, nicht (nur) von Erwerbsarbeit.

„Arbeit ist ein Menschenrecht“ weiterlesen